Der Begriff LoA bezeichnet alle Stufen der Vertrauenswürdigkeit in einen Datensatz, welcher zu einer nat. oder jur. Person gehört. Die konkrete Ausprägung definiert dann die tatsächlich für diese nat. oder jur. Person anzuwendende Stufe. Mit Erhöhung der LoA-Stufe steigen die Anforderungen an den zu prüfenden Umfang, an die Prüftiefe und an die Prüfmethoden. Eine niedrigere LoA-Stufe kann vom Prüfumfang als Untermenge des Prüfaufwandes der nächst höheren Stufe angesehen werden. Daher macht das Vorgehen Sinn mit niedrigeren LoA-Stufen den Evaluierungsprozess (bspw. Registrierung) zu starten, da so ein erstes verwertbares Prüfergebnis schneller erreicht werden kann. Darauf aufbauend müssen die nächsten LoA-Stufen „nur noch“ den zusätzlichen Prüfaufwand umfassen.